Autor Thema: analogausgang  (Gelesen 3477 mal)

jo

  • Gast
analogausgang
« am: Mai 21, 2002, 19:08:08 Nachmittag »
Hallo,

ich möchte mit dem 800er easy den Analogausgang
programmieren.
Dazu möchte ich mit mehreren Eingängen z.B. I1 bis x jeweils vorbelegte Spannungen z.B. 1V, 2V, 3V usw. am
Analogausgang ausgeben.

Mir ist die Programmierung des Analogausgangs nicht klar. Wie muss ich vorgehen ?

Wie kann man den Analogausgang in der Simulation anzeigen ?


Offline Uwe Schröder

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 606
  • U. Schröder
Re: analogausgang
« Antwort #1 am: Mai 21, 2002, 22:04:11 Nachmittag »
Hallo Jo!

Man kann über Sprünge entsprechend die einzelnen Eingänge abfragen und dem Analogausgang eine Spannung zuordnen.
Werde ein kleines Programm schreiben und mich dann nochmals melden. :D

mfG. Uwe Schröder

Otto_Birr

  • Gast
Re: analogausgang
« Antwort #2 am: Mai 22, 2002, 13:01:24 Nachmittag »
Hallo Jo,

am einfachsten geht die Ausgabe über sogenannte Datenbausteine (DB)(für jeden I einen DB) . Mit der steigenden Flanke des des Eingangs I als Trigger wird dann der Wert am Baustein übernommen und kann direkt an den Analogausgang übergeben werden.

In der Simulation  kannst Du den Wert nicht direkt sehen. Das geht aber über einen Umweg. Entweder weist Du erst einmal die Werte auf ein Merkerwort und schaust Dir dort den Wert an, oder liest den Analogausgang wieder zurück z.B. an den Eingang eines Arithmetikbausteins. Dann kannst Du in der Bausteinansicht dort den Wert sehen.

Bitschaltplan:




Wortschaltplan:




Gruß

Otto
« Letzte Änderung: Mai 24, 2002, 12:53:51 Nachmittag von Otto_Birr »

Otto_Birr

  • Gast
Re: analogausgang
« Antwort #3 am: Mai 22, 2002, 17:21:18 Nachmittag »
Hallo Jo,

Für automatische Rampen rauf und runter, braucht man nur einen blinkenden Timer und einen Counter!

Den Timer benötigt man für die Geschwindigkeit (I1 und I2 z.B. 000s.005ms) bis man die Endspannung erreicht hat. Der Counter wird mit dem Max.- (SH=1023) und Min.-Wert (SL=0) begrenzt und der Ausgangswert wird direkt über den analogen Ausgang ausgegeben.

Der Bitschaltplan sieht wie folgt aus:




und die dazugehörigen Wortbausteine:




Natürlich kann man statt Eingang 'I1' auch eine Schaltuhr 'H1' benutzen.

Bei der Simulation die Zykluszeit runtersetzen sonst dauert es etwas länger.

Gruß

Otto
« Letzte Änderung: Mai 24, 2002, 12:52:45 Nachmittag von Otto_Birr »

Offline Uwe Schröder

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 606
  • U. Schröder
Re: analogausgang
« Antwort #4 am: Mai 22, 2002, 21:40:44 Nachmittag »
Hallo Jo!

Nun wie versprochen meine Variante!
Zugegeben Sie ist etwas einfach, soll aber nur das Prinzip erklären.  :D
Zur Funktionskontrolle über den Simulator habe ich das MW 1 genutzt, das kann man dann ja umschreiben  auf den Analogausgang. ;)
I01---------------(DB1  NU 1
I02---------------(DB2  NU 2
----   ----
I01---I02---------(DB3  NU0

Sind beide Ausgänge wieder aus wird das Merkerword ( Analogausgang) wieder auf Null geschrieben.

Ich hoffe das alles Verständlich ist.
Wenn noch Fragen sind, einfach nochmals melden.

mfG. Uwe Schröder ;D ;D